Strompreise 2022

31.8.2021

Steigende Strompreise 2022 bei der EW Oftringen AG

Die wiederum stark gestiegenen Einkaufspreise für den Strom und eine Preiserhöhung des Netzvorliegers spiegeln sich in den Verkaufspreisen der EW Oftringen AG wieder.

Die Marschrichtung des Energiepreises an der Börse kennt nur eine Richtung: Nach oben! Der durchschnittliche Einkaufspreis für die Energie hat sich bei der EW Oftringen AG (EWO) weiter erhöht, was sich beim Verkaufspreis der EWO niederschlägt. Im kommenden Jahr steigt der Energiepreis je nach Kundensegment zwischen 8.9% und 12.9%. Der Netznutzungspreis der EWO wird durch die stark gestiegenen (+16%) Vorliegerkosten der AEW in der Netzebene 5 beeinflusst. Ebenfalls kostensteigernd wirkt sich eine Systemänderung bei der Behandlung der Installationskosten von «SmartMeter» Zähler aus. Gemäss ElCom Weisung dürfen diese nicht aktiviert werden, sondern müssen direkt der Erfolgsrechnung belastet werden. Die Netznutzungspreise steigen um durchschnittlich 14%. Konsequenterweise kann die EWO ihren Rücklieferer für 2022 einen höheren Preis für eingespiesene Energie vergüten: So werden neu 7 Rp./kWh ohne den HKN vergütet und 10 Rp./kWh mit dem HKN. Bei den Abgaben zeigt sich ein differenziertes Bild: Die Konzessionsabgaben steigen von 0.81 Rp./kWh auf 1.0 Rp./kWh. Die restlichen Abgaben bleiben unverändert.

Ein typischer Oftringer Haushaltskunde (H4) mit einem Stromverbrauch von 4'500 kWh bezahlt rund 9.6% oder knapp CHF 84 mehr pro Jahr als 2021. Ein Grosskunde mit 500'000 kWh Verbrauch und einer beanspruchten Leistung von 150 kW (C4) bezahlt im kommenden Jahr gut 9% mehr.

Schweizer_Währung.jpg